Registrieren

Häufig gestellte Fragen

Finden Sie keine Antwort?

Schreiben Sie uns

1. Kann ich auf der Profitus-Plattform investieren?

Ja, sowohl natürliche als auch juristische Personen können das. Es ist auch möglich, kleinere Beträge zu investieren. Als lizenzierte Plattform unter der Aufsicht der Litauischen Nationalbank (Lietuvos Bankas) müssen wir nach der Registrierung Ihre Investitionskenntnisse überprüfen und Sie ordnungsgemäß identifizieren. Wenn Sie größere Summen investieren, können wir Sie dazu auffordern, Ihre Einnahmequellen offenzulegen.

2. Kann eine juristische Person auf der Profitus-Plattform investieren?

Ja, eine juristische Person kann über einen Vertreter, d. h. eine Person, die innerhalb der Gesellschaft arbeitet und unter der Aufsicht des Geschäftsführers der Gesellschaft handelt, auf der Plattform investieren. Wir möchten betonen, dass beim Ausfüllen des Antragsformulars auch die Informationen des Geschäftsführers erforderlich sind.

3. Ab welchem Betrag kann ich investieren?

Die Profitus-Plattform zielt darauf ab, Investitionen auch in Kleinstbeträgen für jedermann zugänglich zu machen, so dass die Mindestinvestition lediglich 100 Euro beträgt.

4. Wie viel können Sie maximal investieren?

Sie können die verschiedensten Geldbeträge investieren. Wenn Sie mehr als 50.000 Euro investieren, werden Sie zu einem namentlich erwähnten Profitus-Investor. In diesem Fall senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@profitus.lt oder kontaktieren Sie uns per Telefon unter +37063760776.

5. Wie kann ich meine Identität bestätigen?

Um Ihre Identität zu bestätigen, müssen Sie eine der Verifizierungsmethoden in Ihrem Profitus-Kundenbereich auswählen. Sie können dies derzeit über die Systeme von Paysera oder Ondato tun. Für die Paysera-Authentifizierung müssen Sie ein Konto bei dieser E-Geld-Institution besitzen und alle Investitionen über diese tätigen. Überweisungen im Paysera-System sind kostenlos. Wenn Sie die Authentifizierungsmethode von Ondato wählen, können Sie das Trustly-Zahlungssystem nutzen und Investitionen von bedeutenden litauischen und ausländischen Banken aus tätigen.

6. Welche Vorteile hat es, ein namentlich erwähnter Investor zu werden?

Wenn Sie 50.000 Euro oder mehr investieren, werden Sie ein namentlich erwähnter Profitus-Investor. In diesem Fall senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@profitus.lt oder kontaktieren Sie uns per Telefon unter +37063760776. Durch Sonderkonditionen können Sie noch mehr verdienen und an Treffen mit namentlich erwähnten Investoren teilnehmen. Selbstverständlich werden wir Ihnen persönlich unsere volle Aufmerksamkeit schenken.

7. Welche Plattformgebühren fallen für den Anleger an?

Es gibt keine Plattformgebühren für den Investor. Mehr über die Plattformgebühren können Sie hier erfahren.

8. In welche Projekte kann ich investieren?

Alle Projekte, in die Sie investieren können, sind hier aufgelistet. Momentan bieten wir Ihnen die Möglichkeit, in Projekte mit verpfändeten Immobilien zu investieren, auf den Kreditbetrag Zinsen zu erhalten und den gesamten Kreditbetrag zurückzuerhalten.

Lesen Sie mehr über diese Art von Projekten im Abschnitt „Wie funktioniert es?“.

9. Wie kann ich investieren?

Das ist sehr einfach:

  1. Registrieren Sie sich. Erstellen Sie Ihr Investorenkonto auf der Profitus-Plattform und bestätigen Sie Ihre Identität.
  2. Füllen Sie Ihr Konto auf. Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Konto genügend Geld für die gewünschten Investitionen vorhanden ist.
  3. Investieren Sie. Wählen Sie das Projekt, das Ihnen am besten passt und investieren Sie. Sie können dies mit nur einem Klick tun.
  4. Verdienen Sie Geld. Jeden Monat oder jedes Quartal zahlt Ihnen der Kreditnehmer Zinsen. Sie können den erhaltenen Betrag in andere Projekte investieren und dadurch noch mehr Geld verdienen!

Lesen Sie mehr über diese Art von Projekten im Abschnitt „Wie funktioniert es?“.

10. Warum lohnt es sich, bei Profitus zu investieren?

Weil:
  • Die Investition in Unternehmenskredite mit Immobiliensicherheiten kann jährlich 8–14 % Zinsen generieren.
  • Die Investition beginnt ab 100 Eur.
  • Sie können jederzeit die Ihnen verpfändete Immobilie besichtigen.
  • Sie erhalten jeden Monat oder jedes Quartal ein zusätzliches Einkommen.
  • Profitus als Plattformbetreiber ist in der öffentlichen Liste der Betreiber von Crowdinvesting-Plattformen aufgeführt und wird von der Litauischen Nationalbank (Lietuvos Bankas) beaufsichtigt.

11. Wie wird das Risiko eines Immobilienprojekts bewertet?

Die Risikobewertung basiert auf einem auf der Profitus-Plattform validierten Bewertungsalgorithmus. Der Algorithmus besteht aus der Bonitätsprüfung des Projektträgers, der Projektrisikobewertung und der Bewertung der Sicherheiten. Anhand des berechneten Ergebnisses wird das Projektrisiko dem Risikorating zugeordnet (A+, A, A-, B+, B, B-, C+, C, C-, D). Die Risikoberechnung und -bewertung erfolgt durch Teammitglieder mit langjähriger Erfahrung im Immobilienbereich. Um das Projekt objektiv bewerten zu können, werden die Daten des Projektträgers in verschiedenen Registern wie Creditinfo und in anderen Quellen überprüft.

12. Wie wird mein Einkommen auf der Profitus-Plattform besteuert?

Wenn Sie als Privatperson investieren, werden die erzielten Zinsen der Einkommensklasse B zugeordnet, welche Sie auf dem Formular GPM308 und im Anhang zu diesem Formular bezüglich des steuerpflichtigen Einkommens angeben müssen. Sie müssen 15 % Einkommenssteuer auf dieses Einkommen zahlen. Wir teilen dem Staatlichen Steueramt die erforderlichen Daten über Ihre während des Kalenderjahres generierten Zinsen mit.

Gerne beantworten wir alle weiteren Fragen. Senden Sie uns eine E-Mail an info@profitus.lt oder kontaktieren Sie uns per Telefon unter +37063760776.

13. Wie werden meine Investitionen geschützt?

Ihre Investition ist durch eine Hypothek auf Immobilien sowie andere Sicherheiten (z. B. Bürgschaften oder Garantien) geschützt. Unterschiedliche Projekte haben unterschiedliche Sicherheitsmaßnahmen, die Sie sich in Ihrem Kundenbereich einsehen können.

14. Wann können Sie Ihr investiertes Geld abheben?

Gemäß dem Zahlungsplan überweist der Projektträger regelmäßig die angegebenen Beträge. Am Ende des Vertrages erhalten Sie den vollen investierten Betrag zuzüglich der während der Vertragslaufzeit gezahlten Zinsen zurück. Sie haben beispielsweise 1000 Euro investiert. Dann erhalten Sie gemäß dem Zahlungsplan eine monatliche Zahlung von 10 Euro. Beträgt die Vertragslaufzeit 12 Monate, verdienen Sie so 120 Euro (10 x 12 = 120 Euro). Berechnen Sie hier, wie viel Sie verdienen können. Außerdem erhalten Sie am Ende der Vertragslaufzeit 1000 Euro zurück.

15. Wo finde ich Informationen über meine Investitionen?

Sie können alle Ihre Anlageinformationen finden, wenn Sie in Ihrem Kundenbereich eingeloggt sind und den Bereich „Meine Investitionen“ oder auch den Dokumentenbereich aufrufen.

16. Wie viel kann ich auf der Profitus-Plattform verdienen?

Ihre Einnahmen auf der Profitus-Plattform hängen vom investierten Betrag sowie vom Risiko und der Rentabilität des Projekts ab. Mit Hilfe des Rechners können Sie jederzeit alles beurteilen. In Ihrem Kundenbereich der Profitus-Plattform können Sie stets alle Informationen bezüglich Ihrer Investitionen einsehen.

17. Ich habe in ein Projekt investiert. Wann werde ich Einnahmen erzielen?

Jedes Projekt bietet unterschiedliche Einkommensmöglichkeiten, wie Sie auf dem Zahlungsplan sehen werden. Dort finden Sie auch eine Frist, innerhalb derer der Projektträger Ihnen die regelmäßigen Beiträge zahlen muss.

18. Was würde passieren, wenn ein Kreditnehmer ein Darlehen vorzeitig zurückzahlen will?

Die Bedingungen für die vorzeitige Rückzahlung sind in jedem Darlehensvertrag festgelegt. Bei neuen Verträgen und neuen Projekten ist die vorzeitige Rückzahlung des Geldes durch den Kreditnehmer an die Bedingung geknüpft, dass die Zinsen der Investoren am tatsächlichen Fälligkeitstag um einen Monat erhöht werden. Dies darf jedoch nicht weniger als 3 Monatszinsen ab Beginn der Berechnung betragen.

19. Was würde passieren, wenn der Projektträger die Kreditlaufzeit verlängert?

Wenn die Bedingungen des Darlehensvertrages zwischen Profitus und dem Projektträger dies zulassen, ist dies möglich. In den meisten Fällen kann der Projektträger die Laufzeit des Darlehens nicht verlängern. Wenn das Darlehen verlängert wird, werden wir Sie umgehend über die angegebenen Kontaktdaten informieren. Natürlich sind wir immer auf der Suche nach dem maximalen Nutzen für die Investoren.

20. Was würde passieren, wenn die Darlehenssumme nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit vollständig akquiriert werden würde?

Wenn innerhalb des Zielzeitraums nicht die volle Darlehenssumme akquiriert worden ist, erstatten wir Ihnen den gesamten investierten Betrag bis zum Ende des nächsten Tages zurück. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies geschieht, ist sehr gering. So haben Sie in diesem Fall nichts zu verlieren.

21. Was würde passieren, wenn der Projektträger mit der Zahlung der Beiträge in Verzug gerät?

Der Kreditnehmer wird aufgefordert, seine Verpflichtungen gemäß der zuvor festgelegten Regeln zu erfüllen. Erfolgt die Zahlung bzw. die Zahlungen nicht fristgerecht, so wird der Rückforderungsprozess eingeleitet. Über die angegebenen Kontaktdaten werden Sie über den Fortschritt informiert. Weitere Details finden Sie hier.

Denken Sie daran, dass Ihre Investitionen durch die Ihnen verpfändeten Immobilien geschützt sind. Im Falle eines Zahlungsverzugs werden die geschuldeten Beträge über diese Vermögenswerte eingezogen, was bedeutet, dass die Immobilie verkauft und die Investition an Sie zurückgezahlt wird.

22. Was ist mein Investitionsrisiko?

Investitionen bergen immer das Risiko, einen Teil oder die gesamte Investition zu verlieren, aber als Sicherheit werden stets Immobilien verpfändet. Zur Beurteilung der Risiken finden Sie diese in einem separaten Dokument, das wir mit dem Titel „Investitionsrisiken“ erstellt haben.

23. Kann ich die gesamte Investition verlieren?

Da alle Projekte durch verpfändete Immobilien gesichert sind, ist ein vollständiger Verlust von Investitionen nahezu unmöglich. Allerdings birgt die Investition immer das Risiko, einen Teil Ihrer Investition zu verlieren.

24. Was sollte ich noch wissen, bevor ich investiere?

Machen Sie sich vor der Investition mit den Investitionsrisiken vertraut, studieren Sie die Details eines bestimmten Projekts, berechnen Sie den Gewinn aus Ihrer Investition und investieren Sie erst dann. Es ist wichtig zu verstehen, dass Sie für Ihre Investitionsentscheidungen selbst verantwortlich sind.

25. Habe ich die Möglichkeit, meine Investition vorzeitig zu verkaufen?

Derzeitig steht keine solche Option zur Verfügung, wir planen jedoch, diese einzuführen.

26. Ist es möglich, auf der Profitus-Plattform nicht über Paysera zu investieren?

Ja. Sie können auch von bedeutenden litauischen und ausländischen Banken über den Zahlungspartner Trustly investieren.

27. Sind die Investitionen durch das Einlagen- und Verbindlichkeitengesetz geschützt?

Investitionen über Crowdinvesting-Plattformen sind nicht durch den Versicherungsschutz des Gesetzes der Republik Litauen zur Versicherung von Einlagen und Verbindlichkeiten gegenüber Investoren abgedeckt. Ihre Investition ist jedoch durch eine Hypothek auf Immobilien sowie andere Sicherheiten (z. B. Bürgschaften oder Garantien) gesichert.

28. Wie wird das Geld der Investoren bei der Mittelbeschaffung geschützt?

Das Geld aller Investoren wird in den technischen Konten von Paysera und den Zahlungspartnern von Trustly aufbewahrt und von Profitus verwaltet, aber die Profitus-Plattform fungiert nicht als Eigentümer der Gelder. Das Konto ist ausschließlich für die technische Verwaltung von Zahlungen zwischen Investoren und Projektträgern bestimmt, d. h. um Investorengelder für das Projekt zu beschaffen, die volle Finanzierung sicherzustellen und die Crowdinvesting-Summe an den Projektträger auszuzahlen. Die Zinsen und Investitionen werden vom Projektträger jeweils auf ein technisches Konto zurückgezahlt, von dem sie an die Investoren verteilt werden. Profitus hält weder seine eigenen noch andere Mittel auf dem technischen Konto, und die Mittel der Kunden sind nicht Teil des Vermögens von Profitus sondern sind Eigentum der Kunden.

29. Wie bekomme ich meine Investition zurück, wenn es nicht genügend Sicherheiten gibt?

Der Kreditnehmer wird aufgefordert, seine Verpflichtungen gemäß der zuvor festgelegten Regeln zu erfüllen. Erfolgt die Zahlung oder die Zahlungen nicht fristgerecht, so wird der Rückforderungsprozess eingeleitet: Ein notarieller Vollstreckungsbescheid wird eingeholt und dem Gerichtsvollzieher übergeben. Der Gerichtsvollzieher holt die ausstehenden Beträge aus den Sicherheiten zurück.

Wenn das Pfandobjekt nicht ausreicht, wird der Gerichtsvollzieher die ausstehenden Beträge auch aus anderen Vermögenswerten des Projektträgers zurückholen.

Wenn die Mittel immer noch nicht ausreichen, um die Investitionen und Auslagen von Profitus zu decken, kann das Insolvenzverfahren gegen den Schuldner eröffnet werden, das Konkursverfahren kann auch unter Berücksichtigung der Haftung der Gesellschafter und des Geschäftsführers eröffnet werden, wenn der Schuldner schlecht verwaltet oder vorsätzlich zahlungsunfähig ist.

Lesen Sie mehr in unserem Schuldenbeitreibungsverfahren.

30. Was passiert, wenn ein Kreditnehmer in Konkurs geht oder eine Umstrukturierung durchläuft?

Während des Konkursverfahrens werden die Interessen der Investoren durch den Wert der verpfändeten Vermögenswerte geschützt, d. h. unabhängig von der Anzahl der Gläubiger wird der Erlös aus dem Verkauf der verpfändeten Vermögenswerte nach Abzug der Kosten des Insolvenzverwalters zur Wahrung der Interessen der Investoren verwendet.

Wenn die verpfändeten Vermögenswerte unzureichend sind, werden die Investoren in die allgemeine Gläubigerreihenfolge eingereiht und ihre Forderungen werden an dritter Stelle beglichen (an erster Stelle die Arbeitnehmer, an zweiter Stelle die staatlichen Steuerforderungen, an dritter Stelle alle übrigen).

Im Falle einer Umstrukturierung werden die Forderungen der Gläubiger durch einen vom Schuldner erstellten und von den Gläubigern genehmigten Plan zur Wiedererlangung der Zahlungsfähigkeit erfüllt, der die Bedingungen und Methoden für den Verkauf der Vermögenswerte und die Abrechnung umfasst. Wie im Falle eines Konkurses wird der Erlös aus dem Verkauf der verpfändeten Vermögenswerte unabhängig von der Anzahl der Gläubiger im Unternehmen speziell für die Interessen der Investoren verwendet. Sind die Vermögenswerte unzureichend, werden die ausstehenden Forderungen auf der Grundlage eines definierten Zahlungsplans in der Reihenfolge der oben beschriebenen Gläubiger beglichen.

31. Welche Schritte sollte eine juristische Person unternehmen, bevor sie investiert?

Bevor Sie investieren, stellen Sie sicher, dass Sie alle notwendigen Schritte unternommen haben, um Ihre Identität zu bestätigen:
- Bestätigung der Identität ihres Vorgesetzten oder Bevollmächtigten,
- Verknüpfung (Bestätigung) des Kontos der juristischen Person mit der Plattform,
- Einreichen zusätzlicher Dokumente: Kopie des persönlichen Dokuments des Geschäftsführers oder Bevollmächtigten, Satzung, Investitionsentscheidung des Geschäftsführers, der Aktionäre oder des Vorstands (falls gemäß Satzung relevant), Ausfüllen des Formulars für juristische Personen.

Bitte beachten Sie, dass Profitus das Staatliche Registerzentrum (V? Registr? centras – Handelsregister (Juridini? asmen? registras) und Informationssystem über die Teilhaber an einer juristischen Person (Juridini asmen? dalyvi? informacin? sistema)) zur Bestätigung der Identität kontaktiert, wo sie einen Auszug aus dem Register der juristischen Personen und eine Liste der Teilhaber der juristischen Person erhält (falls mehr als eine Person Teilhaber der juristischen Person sind).

32. Was ist der LTV und wie wird er berechnet?

LTV (engl. Loan-to-Value) – Verhältnis des Darlehensbetrags zum Wert der Pfandobjekte. Er zeigt den Prozentsatz des Verhältnisses der Darlehenssumme zu den verpfändeten Immobilien an. Wenn also der Kreditnehmer versucht, einen Kredit über 70.000 Euro zu erhalten, dann müssen seine verpfändeten Immobilien für die Investoren mindestens einen Wert von 100.000 Euro haben. Dann würde der LTV 70 % betragen.

Je niedriger der LTV-Anteil, desto besser, da dies bedeutet, dass mehr Immobilien als Sicherheiten für die Investoren gestellt worden sind. Es ist jedoch zu beachten, ob es sich bei der verpfändeten Immobilie um eine primäre Hypothek handelt.