Wir werden betreut von:   Profitus
  Registrieren

Häufig gestellte Fragen

1. Kann ich auf dem/ in die PROFITUS-Plattform investieren?

Ja, das kann jeder, sowohl natürliche als auch juristische Personen. Sie können bereits mit kleinen Beträgen investieren. Da wir eine lizenzierte Plattform sind, die von der Bank von Litauen überwacht wird, müssen wir nach der Registrierung Ihre Anlagekenntnisse überprüfen und Sie ordnungsgemäß identifizieren. Wenn Sie mehr investieren, bitten wir Sie möglicherweise, Ihre Einkommensquelle zu begründen.

2. Kann eine juristische Person auf dem/ in die PROFITUS-Plattform investieren?

Ja, eine juristische Person kann über einen Vertreter in eine Plattform investieren, d. h. durch eine Person, die für die Gesellschaft arbeitet und unter der Aufsicht des Direktors der Gesellschaft handelt. Wir möchten betonen, dass beim Ausfüllen des Bewerbungsformulars auch die Daten des Geschäftsführers der Gesellschaft angegeben werden müssen.

3. Ab welchem Betrag kann ich investieren?

Die Profitas-Plattform soll Investitionen für jedermann zugänglich machen, auch in kleinen Beträgen. Die Mindestanlage beträgt derzeit nur 100 Euro. Wir bieten jedoch die Möglichkeit, Beteiligungen auf dem Sekundärmarkt zu erwerben, bei denen die Mindestanlage 100 EUR nicht erreichen darf.

4. Wie hoch ist der maximal investierte Betrag?

Es können verschiedene Geldbeträge angelegt werden. Wenn Sie in größere Beträge investieren, ist es wichtig zu beachten, dass das Bank- oder Paysera-Konto Ihrer Wahl bestimmte Grenzen für den überwiesenen Betrag anwenden kann. Überprüfen Sie also vor der Investition die Limits auf Ihrem Konto.

5. Wie überprüfen Sie Ihre Identität?

Zur Authentifizierung müssen Sie eine der Authentifizierungsmethoden auf der Profitus-Self-Service-Seite auswählen. Sie können dies derzeit über Paysera- oder Ondato-Systeme tun. Wenn Sie sich für die Authentifizierung über Paysera entscheiden, müssen Sie ein Konto bei diesem E-Geld-Institut haben und alle Investitionen darüber tätigen. Wenn Sie sich für die Authentifizierungsmethode Ondat entscheiden, können Sie das Trustly-Zahlungssystem verwenden und bei großen litauischen und ausländischen Banken (nur natürliche Personen) Investitionen tätigen. Überweisungen werden nicht besteuert.

6. Welche Plattformgebühren fallen für den Investor an?

Für den Anleger fallen keine Plattformnutzungs- oder Kontoführungsgebühren an. Um die verfügbaren Anlagen auf dem Sekundärmarkt zu verkaufen, wird jedoch eine Transfergebühr für Abtretung der Rechte erhoben. Details zu den Plattformgebühren können Sie unter "Tarife" nachlesen.

7. In welche Projekte kann ich investieren?

Alle Projekte, in die Sie investieren können, sind in der Rubrik „Investieren“ aufgeführt. Heute bieten wir an, in immobilienbesicherte Projekte mit einer primären Hypothek oder anderen besicherten Geschäftskrediten zu investieren und im Gegenzug Zinsen auf den geliehenen Betrag zu erhalten und den gesamten geliehenen Betrag zurückzuerhalten.

8. Wie investiere ich?

Das geht ganz einfach: Melden Sie sich an. Erstellen Sie Ihr Anlegerkonto auf der Profitus-Plattform und führen Sie die Authentifizierung durch. Laden Sie Ihr Konto auf. Stellen Sie sicher, dass auf diesem Konto genügend Geld für die gewünschte Investition vorhanden ist. Investieren Sie. Wählen Sie das für Sie am besten geeignete Projekt und investieren Sie. Sie können dies mit nur einem Klick auf eine Schaltfläche tun. Verdienen Sie das Geld. Der Kreditnehmer zahlt Ihnen monatlich oder vierteljährlich Zinsen. Sie können den erhaltenen Betrag wieder in andere Projekte investieren und noch mehr Geld verdienen!

9. Warum lohnt es sich, in Profitus zu investieren?

Weil hier: Durch die Investition in Geschäftskredite mit Sicherheiten können Sie jährlich 5-18% Zinsen verdienen; Sie können bereits ab 100 Euro investieren; Sie erhalten jeden Monat oder jedes Quartal zusätzliches Einkommen; Profitus als Plattformbetreiber ist in der öffentlichen Liste der Crowdfunding-Plattformbetreiber aufgeführt und wird von der Bank von Litauen überwacht.

10. Wie das Risiko des geförderten Projekts bewertet wird?

Das Risiko wird anhand des in der Profitus-Plattform genehmigten Bewertungsalgorithmus bewertet. Der Algorithmus besteht aus einer Projektbonitätsbewertung, einer Projektrisikobewertung und einer Sicherheitenbewertung. Es wird das Ergebnis berechnet, nach dem das Projektrisiko entsprechend der Risikoeinstufung (A+, A, A-, B+, B, B-, C+, C, C-, D) zugeordnet wird. Das Risiko wird von Teammitgliedern mit langjähriger Erfahrung in der Immobilien- und Unternehmensfinanzierung berechnet und bewertet. Um das Projekt objektiv bewerten zu können, werden zudem die Daten des Projektinhabers in verschiedenen Registern wie Creditinfo und anderen Quellen geprüft.

11. Wie wird mein auf der Profitus-Plattform erzieltes Einkommen besteuert?

Wenn Sie als natürliche Person investieren, sind die erzielten Zinsen in den Erträgen der Klasse B enthalten, die Sie auf dem Formular GPM308 und im Anhang „Steuerpflichtiges Einkommen“ zu diesem Formular angeben müssen. Sie müssen 15% hohe persönliche Einkommensteuer auf dieses Einkommen zahlen. Wir werden der staatlichen Steuerinspektion die erforderlichen Daten zu den Zinsen, die Sie während des Kalenderjahres erhalten haben, zur Verfügung stellen. Alle weiteren Fragen beantworten wir gerne per E-Mail [email protected] oder Tel. +37063760776.

12. Wie sind meine Investitionen geschützt?

Ihre Anlage wird durch eine Hypothek auf die Primär- oder Sekundärhypothek sowie durch andere Sicherheiten (wie Bürgschaften oder Garantien) abgesichert. Verschiedene Projekte haben unterschiedliche Sicherheitsmaßnahmen, die Sie im Self-Service neben den Informationen zu jedem Projekt im Abschnitt „Sicherheitsmaßnahmen“ finden.

13. Wann kann das investierte Geld abgehoben werden?

Gemäß Zahlungsplan überweist der Projektträger regelmäßig die angegebenen Beträge. Am Vertragsende wird Ihnen der volle investierte Betrag zusammen mit den während der Vertragslaufzeit gezahlten Zinsen zurückerstattet, z. B. haben Sie 1.000,- Euro angelegt. Laut Zahlungsplan erhalten Sie einmal im Quartal 30 Euro. Bei einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten verdienen Sie 120 Euro (30 x 4 = 120 Euro). Berechnen Sie in der "Rechnertabelle" so viel, wie Sie verdienen können. Außerdem erhalten Sie am Ende der Vertragslaufzeit 1.000,- € zurück.

14. Wo finde ich Informationen zu meinen Investitionen?

Alle Informationen zu Ihren Investments finden Sie, indem Sie sich im Self-Service im Bereich „Meine Investments“ und im Bereich „Dokumente“ einloggen.

15. Wie viel Geld können Sie auf der Plattform verdienen?

Ihre Einnahmen auf der Profitus-Plattform hängen vom investierten Betrag sowie dem Risiko und der Rentabilität des Projekts ab. All dies können Sie jederzeit in der Rechnertabelle selbst einschätzen. Sie sehen immer alle Informationen zu Ihren Investitionen im Self-Service der Profitus-Plattform.

16. Ich habe in das Projekt investiert. Wann verdiene ich?

Jedes Projekt bietet ein anderes Einkommen, das Sie dem Zahlungsplan entnehmen können. Dort finden Sie auch die Frist, bis zu der der Projektträger Ihnen regelmäßige Beiträge zahlt. Die Termine der Zinszahlungen finden Sie auch auf der letzten Seite des Darlehensvertrages im Anhang. Der Zahlungsplan gibt die Zinszahlungstermine des Projektinhabers an, daher kann es beim Profitus 3 zusätzliche Werktage dauern, bis die Zinsen ausgeschüttet oder Investitionen an die Investoren zurückgezahlt werden.

17. Was würde passieren, wenn der Kreditnehmer den Kredit vorzeitig zurückzahlen möchte?

Die Bedingungen der vorzeitigen Rückzahlung sind in jedem Darlehensvertrag und in den Projektinformationen „Investitionsinformationen“ definiert.

18. Was würde passieren, wenn der Projektinhaber die Kreditlaufzeit verlängert?

Wenn es die Bedingungen des Darlehensvertrags zwischen Profitus und dem Projektträger zulassen, ist dies möglich. In den meisten Fällen kann der Projektträger die Laufzeit des Darlehens nicht verlängern. Bei Verlängerung der Leihfrist informieren wir Sie umgehend bei den angegebenen Ansprechpartnern. Natürlich streben wir immer den maximalen Nutzen für Investoren an.

19. Was würde passieren, wenn der Kredit bzw. das Darlehen nicht in voller Höhe innerhalb der vorgesehenen Frist eingezogen wird?

Sollten Sie im geplanten Zeitraum nicht den gesamten geplanten Finanzierungsbetrag einziehen, erstatten wir Ihnen den investierten Betrag bis Ende des nächsten Tages in voller Höhe zurück. Die Chancen dafür sind sehr gering. In diesem Fall verlieren Sie also nichts.

20. Was würde passieren, wenn der Projektinhaber seine Beiträge verspätet zahlt?

Der Kreditnehmer wird ermutigt, seine Verpflichtungen nach im Voraus festgelegten Regeln zu erfüllen. Wenn die Zahlung oder Zahlungen nicht innerhalb der angegebenen Frist erfolgen, wird ein Einziehungs- bzw. Beitreibungsprozess eingeleitet, der von Profitus verwaltet wird. Über den gesamten Ablauf werden Sie von den angegebenen Kontakten informiert. Genauere Informationen finden Sie hier. Denken Sie daran, dass Ihre Investitionen durch Sicherheiten geschützt sind. Bei Zahlungsverzug erfolgt die Wiedereinziehung dieser Vermögenswerte.

21. Wie hoch ist das Risiko meiner Investition?

Eine Investition birgt immer das Risiko, einen Teil oder die gesamte Investition zu verlieren, aber als Garantie sind Sie immer mit Immobilien oder anderen Sicherheiten verpfändet. Zur Einschätzung der Risiken können Sie diese in einem gesonderten von uns erstellten Dokument „Anlagerisiken“ nachlesen“. Die Risiken eines konkreten Projekts sind auch in den „Dokumenten“ angegeben“.

22. Kann ich meine gesamte Investition verlieren?

Da alle Projekte durch eine Verpfändung von Eigentum bzw. Vermögenswerten oder sonstigen Sicherheiten abgesichert sind, ist ein Totalverlust der Investition praktisch ausgeschlossen. Eine Investition ist jedoch immer mit dem Risiko verbunden, einen Teil der Investition zu verlieren.

23. Was sollte ich noch wissen, bevor ich investiere?

Machen Sie sich vor der Investition mit den Anlagerisiken vertraut, prüfen Sie die Informationen zu einem konkreten Projekt, berechnen Sie die Rendite und investieren Sie erst dann. Es ist wichtig zu verstehen, dass Sie für Ihre eigenen Anlageentscheidungen selbst verantwortlich sind.

24. Wie überweisen Sie Geld auf das / vom Paysera-Konto?

Um Ihr Konto aufzuladen, müssen Sie diese Schritte ausführen: 1. Beim Profitus anmelden / registrieren. 2. Führen Sie beim Betreten des Profitus-Self-Service die Authentifizierung über das Paysera-Zahlungssystem durch. Wenn Ihre Identität verifiziert ist, können Sie bereits investieren. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Identität nicht bestätigt wurde, befolgen Sie die nachstehenden Anweisungen. 3. Klicken Sie auf das Feld „Bestätigen Sie Ihre Identität“, um Ihre Identität zu bestätigen. Nach dem Ausfüllen des Fragebogens werden Sie zur Identifikationsumgebung von Paysera weitergeleitet. Folgen Sie den Paysera-Anweisungen unten. 4. Wenn Sie zum Profitus-Self-Service zurückkehren und den Saldo auf Ihrem Paysera-Konto mit Ihrem Kontonamen sehen, war Ihre Authentifizierung erfolgreich. Sie können investieren. Überweisungen von einem Paysera-Konto zu einer anderen Bank erfolgen wie bei Banken. Dazu müssen die Angaben des Begünstigten unter Angabe der Bankkontonummer und des Verwendungszwecks ausgefüllt werden. Um Geld von Paysera an ein anderes Zahlungssystem zu überweisen, ist es erforderlich, die Kundennummer dieses Systems oder andere Daten je nach Zahlungssystem anzugeben. Sie können Ihr Paysera-Konto von jeder Bank der Welt aufladen oder über das Paysera-Partnernetzwerk Bargeld einzahlen. Nachdem Sie sich in Ihr Paysera-Konto eingeloggt und den Abschnitt "Aufladung" ausgewählt haben, müssen Sie nur noch auswählen, wie Sie Ihr Konto aufladen möchten. Sie erhalten detaillierte Anweisungen, indem Sie die gewünschte Methode zur Kontoauffüllung auswählen.

25. Habe ich die Möglichkeit, meine Investition vor dem Fälligkeitsdatum zu verkaufen?

Ja, Sie können dies auf dem Sekundärmarkt tun, wo Sie die Möglichkeit haben, alle Ihre aktiven und überfälligen Investitionen bis zum Abschluss des Investitionsprojekts zu verkaufen.

26. Ab wann werden die Zinsen berechnet?

Die Verzinsung beginnt am nächsten Werktag, nachdem das Geld an den Kreditnehmer überwiesen wurde.

27. Ist es möglich, außerhalb von Paysera auf der Profitus-Website zu investieren?

Jawohl. Sie können mit einem Trustly-Zahlungspartner auch von großen litauischen und ausländischen Banken investieren. Um bei Trustly zu investieren, müssen Sie das Ondat-System zur Authentifizierung verwenden.

28. Warum die persönliche Identifikationsnummer zur Verifizierung abgefragt wird?

Der persönliche Identifikationscode wird verwendet, um den Anleger gemäß den Gesetzen der Republik Litauen zu identifizieren.

29. Sind die Anlagen durch die Versicherung des Einlagen- und Haftungsgesetzes geschützt?

Investitionen über Crowdfunding-Plattformen unterliegen nicht der Versicherung, die im Gesetz der Republik Litauen über Einlagen und Verbindlichkeiten gegenüber Anlegern vorgesehen ist. Ihre Investitionen sind jedoch durch eine Hypothek auf eine Immobilie oder ein anderes projektspezifisches Objekt sowie durch andere Sicherheiten (z. B. Bürgschaft oder Garantie) abgesichert).

30. Wie man die Sicherheit des Geldes der Anleger durch die Beschaffung von Mitteln gewährleistet?

Alle Gelder der Anleger werden auf den technischen Konten von Paysera und Trustly-Zahlungspartnern gehalten, deren Manager Profitus ist, aber die Profitus-Plattform gilt nicht als Eigentümer der Fonds. Das Konto dient ausschließlich der technischen Abwicklung des Zahlungsverkehrs zwischen Investoren und Projektträgern, d.h. die Gelder der Investoren für das Projekt zu sammeln, die vollständige Finanzierung sicherzustellen und den konzentrierten Betrag an den Projektinhaber zu zahlen. Wenn der Projekteigentümer die Zinsen und Investitionen zurückgibt, werden sie dementsprechend auf ein technisches Konto eingezahlt, von dem aus sie an die Investoren verteilt werden. Profitus hält keine eigenen oder anderen Gelder auf dem technischen Konto, Kundengelder sind nicht Teil von Profitus- Vermögenswerten und befinden sich im Eigentum der Kunden.

31. Wie werden die Investitionen zurückgewonnen, wenn das verpfändete Vermögen nicht ausreicht?

Der Kreditnehmer wird ermutigt, seine Verpflichtungen nach festgelegten Regeln zu erfüllen. Erfolgt die Zahlung oder Zahlungen nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist, wird der Beitreibungsprozess eingeleitet: ein Vollstreckungsprotokoll wird durch einen Notar eingeholt und dem Gerichtsvollzieher zur Vollstreckung übergeben. Der Gerichtsvollzieher führt die Verwertung des belasteten Vermögens durch. In allen Fällen ist der Wert der Sicherheiten höher als der Kredit- oder Darlehensbetrag. Reicht das verpfändete Vermögen nicht aus, zieht der Gerichtsvollzieher das andere Eigentum des Projektinhabers weiter ein. Reichen die Mittel immer noch nicht aus, um die Investitionen und die Profitus-Ausgaben zu decken, kann das Insolvenzverfahren des Schuldners eingeleitet werden - Insolvenzverfahren, Möglichkeit der Haftungsfrage der Aktionäre, des Managers, wenn sich herausstellt, dass der Schuldner falsch verwaltet oder vorsätzlich zahlungsunfähig wurde. Lesen Sie mehr in unserem Schuldenbeitreibungs- und Inkassoverfahren.

32. Was passiert, wenn ein Kredit- bzw. Darlehensnehmer in Konkurs geht oder sich umstrukturiert?

Im Insolvenzverfahren werden die Interessen der Anleger durch den Wert des Pfandgutes gewahrt, d.h. unabhängig von der Zahl der Gläubiger wird der Erlös aus dem Verkauf der verpfändeten Vermögenswerte abzüglich der Kosten des Insolvenzverwalters zur Befriedigung der Interessen der Anleger verwendet. Reichen die verpfändeten Vermögenswerte nicht aus, reihen sich die Anleger in die allgemeine Gläubigerschlange ein und ihre Forderungen werden in der allgemeinen Reihenfolge befriedigt: d. h. dritte Reihe (erste Reihe - Angestellte, zweite Reihe - staatliche Steuerforderungen, dritte Reihe - alle verbleibenden). Im Falle einer Restrukturierung werden die Forderungen der Gläubiger gemäß einem vom Schuldner erstellten und von den Gläubigern genehmigten Insolvenzplan befriedigt, der die Bedingungen und Methoden für den Verkauf und die Begleichung der Vermögenswerte festlegt. Der Erlös aus dem Verkauf der verpfändeten Vermögenswerte wird wie im Konkursfall gezielt zur Befriedigung der Anlegerinteressen verwendet, unabhängig von der Anzahl der Gläubiger im Unternehmen. Reicht das Vermögen nicht aus, werden die Restschulden nach dem festgelegten Zahlungsplan gemäß den oben beschriebenen Gläubiger-Warteschlangen befriedigt.

33. Welche Schritte muss eine juristische Person unternehmen, bevor sie investieren kann?

Stellen Sie vor der Investition sicher, dass Sie alle erforderlichen Überprüfungsschritte ihrer Identität durchgeführt haben: - die Identität seines/ihrer Vorgesetzten/Bevollmächtigten bei Paysera bestätigt zu haben; - das Konto der juristischen Person mit der Plattform verknüpft (bestätigt) haben; - die zusätzlichen Unterlagen: Kopie des Personalausweises des Geschäftsführers / der bevollmächtigten Person, der Satzung, des Beschlusses des Geschäftsführers / der Gesellschafter / des Verwaltungsrates zu investieren (sofern satzungsgemäß relevant) vorgelegt, den Fragebogen der juristischen Person ausgefüllt haben. Wir möchten Sie darüber informieren, dass Profitus beim Staatlichen Unternehmenszentrum für Register (Register der juristischen Personen und Informationssystem der Teilnehmer der juristischen Personen) eine Identitätsprüfung beantragen wird, von der er einen Auszug aus dem Register der juristischen Personen und die Liste der Teilnehmer von juristischen Personen (wenn der Beteiligte der juristischen Person nicht eine Person ist) erhält.

34. Warum Profitus zusätzliche Dokumente verlangt, um einen Kundenfragebogen zu identifizieren oder auszufüllen?

Die Betreiber der Crowdfunding-Plattform und andere Finanzinstitute müssen die Anforderungen des Gesetzes zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einhalten, ihre Kunden ordnungsgemäß identifizieren und das Prinzip „Know Your Customer“ umsetzen. Auf dieser Grundlage bittet Profitus Kunden um Informationen über ihre Identität, Aktivitäten und geplanten Operationen auf der Plattform, bittet um das Ausfüllen eines Kundenformulars. Das Gesetz verbietet uns, Geschäfte mit Kunden zu tätigen, die uns die erforderlichen Informationen nicht zur Verfügung gestellt haben. Wenn der Kunde die angeforderten Dokumente nach wiederholter Aufforderung immer noch nicht zur Verfügung stellt, kann die Ausführung von Transaktionen mit dem Kunden daher ausgesetzt werden (z. B. Investitionen in Projekte, Veröffentlichung, Leistungseinstellung usw. werden ausgesetzt, bis die angeforderten Dokumente bereitgestellt werden) und Kundeninformationen können an zuständige Behörden weitergegeben werden. In diesem Fall bleiben die von Ihnen angelegten Gelder und die zu zahlenden Zinsen sicher und Sie können sie zurückerhalten, sobald Sie die angeforderten Informationen und / oder Dokumente bereitstellen.

35. Was ist LTV und wie wird es berechnet?

LTV (Loan-to-Value) - Loan-to-Value- Verhältnis. Sie gibt an, wie viel Prozent der hypothekarisch verpfändeten Immobilien oder sonstigen Liegenschaften das Darlehen ausmachen. Also, wenn der Kreditnehmer versucht, 70.000,- EUR anzusammeln bzw. zu mobilisieren, dann müssen seine verpfändeten Vermögenswerte an Investoren mindestens 100.000,- EUR betragen, in diesem Fall beträgt der LTV 70%. Je niedriger der LTV-Prozentsatz, desto besser, da mehr Vermögenswerte an die Anleger verpfändet werden. Es sollte jedoch beachtet werden, wie die Immobilie verpfändet wird - primäre Hypothek, sekundäre oder andere.

36. Kann ich das Konto ändern, von dem ich investiere?

Das Paysera-Konto kann nur vor der ersten Investition geändert werden. Wenn Sie noch nicht investiert haben, senden Sie uns eine E-Mail. Senden Sie eine E-Mail an [email protected] und wir werden die Identifizierung Ihres Paysera-Kontos stornieren. Wenn Sie mit einer Trustly-Zahlungspartnerlösung investieren, können Sie alle Ihre persönlichen Anlagekonten verwenden. Die Kontoauswahl ist im Self-Service-Bereich "Kontoverwaltung" verfügbar, indem Sie "Hinzufügen" auswählen.